Energieeffiziente Heizanlagen lohnen sich ab sofort doppelt. Neben den eingesparten Heizkosten, können Sie dank neuer Förderzuschüsse für Heizungen mit erneuerbaren Energien auch bei der Anschaffung ordentlich sparen. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen Überblick über die Fördermöglichkeiten geben. 

 

mögliche Höhe der Förderzuschüsse:

%

bei Heizungstausch

%

bei Austausch eines Ölkessels

%

bei neuen Biomasseanlagen mit Brennwert- oder Partikelabschneider

Voraussetzungen: 

  • max. € 50.000 der förderfähigen Investitionskosten pro Wohneinheit
  • Pufferspeicher mit mind. 55 Liter/kW (Stückholz) bzw. 30 Liter/kW (Hackgut)
  • Sekundärmaßnahme (Brennwert- oder Partikelabscheider) im Neubau erforderlich!
  • Durchführung des hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlage

Anrechenbare Kosten:

  • Anschaffungskosten für die neue Heizung, Kosten der Installation, Inbetriebnahme
  • Deinstallation und Entsorgung der Altanlage (inkl. Tanks)
  • Optimierung des Heizungsverteilsystems
  • notwendige Wanddurchbrüche
  • Schornsteinsanierung
  • Anschaffung und Installation von Pufferspeichern
  • Kosten für die Errichtung eines Staubabscheiders oder Brennwertwärmetauschers
  • Ausgaben für Fachplanung und Baubegleitung

Weiterführende, ausführliche und stets aktuelle Informationen finden Sie auf der Website der BAFA: